Karl Treß – ein Bio-Pionier erzählt

»Leben mit der biologisch-dynamischen Landwirtschaft – Vordergründiges und Hintergründiges«

Er ist Demeter-Landwirt. Bald 90 Jahre alt – und er weiß viel zu erzählen. Aufgewachsen ist er auf dem Hof seiner Eltern in Bichishausen im Lautertal. Sie wirtschafteten dort konventionell. Doch schon früh machte er Bekanntschaft mit den Ideen der Anthroposophie von Rudolf Steiner. Treß war dem Künstler Max Wolfhügel begegnet, der 1919 von Rudolf Steiner als Lehrer an die Freie Waldorfschule in Stuttgart geholt worden war. Es war der Moment, als er die biologisch-dynamische Landwirtschaft für sich entdeckte und zu seinem Lebensmotto machte.

Er hörte in der achtteiligen Vortragsreihe von Steiner, „Landwirtschaftlicher Kurs“, über Mineralien, Humusbildung, Flora und Fauna und über den Einfluss der Sternenkonstellationen, über die Wichtigkeit von Fruchtfolge und Kompostierung zur Erhaltung der Fruchtbarkeit des Bodens.
Karl Treß begann zu forschen und die verschiedenen Naturreiche gewissermaßen zu erspüren. Mehr noch: Er versuchte, die Vorgänge in der Natur geistig zu durchdringen und sich darauf in seiner Arbeitsweise
einzulassen. In vielen Beispielen kann Karl Treß von seinen Erlebnissen und Erfahrungen berichten. Und wer schon einmal auf dem Hof von Karl Treß gewesen ist, beispielsweise im Landwirtschaftspraktikum, der
wird ergriffen sein von der Schlichtheit und Bescheidenheit und gleichzeitig von der Lebendigkeit dort und kann ganz sicher nachempfinden, was der tiefe Beweggrund für sein Wirken war und noch immer ist.
Einen Tag vor Michaeli, am 28. September, wenn die Freie Waldorfschule Uhlandshöhe mit den Schülern diesen Tag begeht, ist Karl Treß dort zu Gast und spricht aus seinem reichen Erfahrungsschatz. Die Geschichte von Michael macht auch für die Kleinen begreifbar, was ein starker Wille und geistige Kraft bewirken kann.
Vor den Oberstufenschülern wird Karl Treß an diesem Vormittag um 9:00 Uhr das erste Mal sprechen, am Abend dann vor Eltern und anderen Interessierten.
Die Veranstaltung richtet sich an alle, die mehr über die Besonderheiten des Demeter-Anbaus und die biodynamische Wirtschaftsweise wissen wollen. Karl Treß ist Demeter-Landwirt auf der Schwäbischen Alb und gehört zu den Bio-Pionieren in Deutschland: Bereits 1954 stellte er seinen Hof auf biodynamisch um, was damals auf viel Unverständnis und Spott stieß. Nur noch wenige Zeitzeugen können von den Anfängen der biodynamischen Landwirtschaft in Baden-Württemberg berichten – Karl Treß ist einer von Ihnen.

Freitag, 28. September 2018, 19:30 Uhr | Saalbau
Freie Waldorfschule Uhlandshöhe, Haußmannstr. 44, 70188 Stuttgart

Eine Veranstaltung mit freundlicher Unterstützung von Demeter Baden-Württemberg e.V.

28.9.2018 | Aktuelles

Zurück