»Wegweiser für das Schulgelände«

Dieses Projekt entstand auf Anfrage aus der »Technischen Kommission«. Es beinhaltete Planung, Konstruktion und Fertigung von mehreren auf dem Schulgelände fest zu installierenden, wetterfesten Schildern.

Die ortsunkundigen Besuchern von Tagungen, Vorträgen oder sonstigen öffentlichen Veranstaltungen den Weg z.B. zum »Seminaranbau«, zum »Hort« oder zum »Mittagshaus« weisen sollen. Bislang wurden hierfür u.a. Kopien an Bäume gepinnt: nicht schön, dafür mühsam.

In der SchUhle-mitmachen-Helferdatenbank fanden wir drei qualifizierte Eltern, die sich zur Mitarbeit an diesem Projekt bereit erklärten. Eben diese Eltern sowie Mitglieder der »Technischen Kommission«, des Kollegiums trafen sich am 10.12.12 zu einem ersten »Runder-Tisch«. Vor Ort und anhand von vorbereiteten Anforderungslisten und Lageplänen konnten die Aufgabe konkretisiert, mögliche Schwierigkeiten thematisiert und das weitere Vorgehen abgestimmt werden.

Schnell kristallisierte sich heraus, dass man kein System »von der Stange« kaufen, sondern einer Eigenentwicklung den Vorrang geben wollte. Nach zwei weiteren Treffen in Februar und April 2013 und äußerst hilfreichen Vorarbeiten einzelner Beteiligter, wurden für die 5 geplanten Wegweiser Material und technische Ausführung festgelegt und die Produktionskosten grob kalkuliert.

In Absprache mit dem Öffentlichkeitskreis stimmte man Standortwahl, Schild-Inhalte, Optik und Typographie ab. Nach einer Zwischenpräsentation in der Konferenz wurden Kostenvoranschläge für Schlosser- und Lackierarbeiten und Klebebuchstaben-Herstellung eingeholt und beauftragt. Sämtliche CAD-Zeichnungen für die Blechbearbeitung sowie die Klärung aller produktionsrelevanten Details für diese Schildersystem-Neuentwicklung übernahmen Mitglieder des Projekt-Teams. Auch für den Transport der 5 Pfähle und 48 Wegweiser von der Schlosserei zur Klebefolien-Firma und danach an die Schule, für das Ausschachten und Einbetonieren der Pfähle wie auch für das zeitaufwändige Anbringen der einzelnen Wegweiser durfte die Schule zu 100% vom Engagement des Teams profitieren und musste keinen Euro einsetzen.

So war es möglich, diese längst überfällige Orientierungshilfe vor den Herbstferien 2013 dem Schulgelände zu »übergeben«. Die positiven Rückmeldungen von Lehrern, Schülern und Eltern freuen das Projekt-Team ebenso wie die Tatsache, dass Gäste auf unserem Schulgelände nicht mehr ganz so alleingelassen sind bei ihrer Suche nach den jeweiligen Gebäuden.