Eigenverantwortlich Handeln

Die Waldorfschule Uhlandshöhe in Stuttgart ist eine selbstverwaltete, freie Schule, die ohne Hierarchie und ohne Direktor auskommt. Die pädagogische Führung und Verantwortung liegen in den Händen aller LehrerInnen.

Die LehrerInnen treffen sich regelmäßig, um sich über den Unterricht in einer Klasse, in einer Stufe oder in bestimmten Fächern untereinander auszutauschen und zu beraten. Dieser Austausch wird in Klausuren vertieft und durch Anregungen von außen ergänzt.

Rechtsträger der Schule ist ein gemeinnütziger Verein aus Eltern, Mitarbeitern und Freunden der Schule. Die Lehrer- und Elternarbeit  sind unverzichtbare Bestandteile der Schulstruktur.

Immer wieder donnerstags: die Konferenzen

Pädagogische Konferenz

Sie arbeitet an der Durchdringung, Erweiterung und Verwirklichung der Waldorfpädagogik. Hier treffen sich alle pädagogischen MitarbeiterInnen von Schule, Kindergarten, Hort und Kernzeitbetreuung.

Allgemeine Konferenz

Sie überblickt das Schuljahr, klärt organisatorische Fragen, wie An- und Abmeldungen sowie Beurlaubungen von SchülerInnen. Neben den TeilnehmerInnen der pädagogischen Konferenz sind hier auch VertreterInnen der Küche, der Geschäftsführer, Mitglieder der Verwaltung und der Hausmeisterei anwesend.

Schulführungskonferenz

Sie ist Beschlussorgan für Schulgestaltungsfragen und Personalentscheidungen und bewegt zentrale Motive der Anthroposophie. Zu einzelnen Themen werden der Schulvorstand oder der Eltern-Lehrer-Kreis einbezogen. MitarbeiterInnen aus allen Bereichen der Schule werden von den bisherigen Mitgliedern zur Teilnahme eingeladen.


Verteilt auf viele Schultern – die Trägerschaft

Träger der Schule ist der gemeinnützige Waldorfschulverein.
Mitglieder sind alle derzeitigen Eltern, MitarbeiterInnen, LehrerInnen und Freunde der Schule.

Verwaltungsbereiche des Vereins

  • Geschäftsführer und
    MitarbeiterInnen des Schulbüros.
    Sie sind verantwortlich für die Verwaltung der Schule.


  • Vorstand als Vertretungsorgan
    des Schulvereins.
    Er ist verantwortlich für wirtschaftliche und rechtliche Aufgaben der Schule.

LehrerInnen und Eltern gemeinsam

Eltern-Lehrer-Kreis (ELK)

Der ELK trifft sich einmal pro Monat montags und bespricht Themen aus dem pädagogischen, organisatorischen und strukturellen Leben der Schule. Jede Klasse ist mit zwei Eltern vertreten, Gäste sind jederzeit willkommen. Die Tagesordnung wird rechtzeitig vor jeder Sitzung über die Schulpost (link) bekannt gegeben. Die einzelnen Termine finden Sie hier Termine

Vertrauenskreis

Der Vertrauenskreis berät SchülerInnen, Eltern und KollegInnen bei Konflikten innerhalb der Schule. Seine Mitglieder helfen, schwierige Gespräche vorzubereiten oder sind als außen stehende Person bei solchen Gesprächen dabei. Sie verpflichten sich zu absoluter Vertraulichkeit und Verschwiegenheit. Der Vertrauenskreis wird der von Konferenz und dem Eltern-Lehrer-Kreis gewählt. Er leistet einen Beitrag zur Weiterentwicklung der Schulgemeinschaft hin zu einer konstruktiven Konfliktkultur. Kontakt zum Vertrauenskreis vermittelt das Schulbüro, Telefon 0711 / 210 02 - 0 oder E-mail

Mobbing-Interventionskreis

Der Mobbing-Interventionskreis hat sich gebildet, um Mobbing-Situationen rechtzeitig als solche zu erkennen und mit den Beteiligten ins Gespräch zu kommen. Er verwendet dabei die Methode des »No Blame Approach«. Sie sieht Gespräche mit dem/r Betroffenen vor und anschließend – mit seinem/ihrem Einverständnis – die Bildung eines Unterstützerkreises. Auf direkte Schuldzuweisung wird verzichtet. Einen ersten Kontakt zu diesem Arbeitskreis vermitteln die jeweiligen KlassenlehrerInnen oder TutorInnen.

Elternseminar (ElSe)

Das Elternseminar ElSe organisiert Seminare zur Einführung in die Waldorfpädagogik für neue und zukünftige Eltern. Außerdem Vorträge zur Vertiefung der Pädagogik für die Eltern aller Klassen der Schule. LehrerInnen und MitarbeiterInnen der Schule bestimmen gemeinsam mit einzelnen Eltern, welche Themen gesetzt werden sollen.
Für mehr Informationen oder um einen Kontakt zu erfragen wenden Sie sich bitte an das Schulbüro, Telefon 0711 / 210 02 - 0 oder E-mail

Arbeitskreis für Suchtfragen

Der Arbeitskreis für Suchtfragen ist eine Gruppe von qualifizierten LehrerInnen und Eltern, die regelmäßig die Elternabende unserer Schule besuchen, um präventiv aufzuklären. Im Bedarfsfall beraten sie LehrerInnen, Eltern und SchülerInnen, wie geholfen werden kann. Einen ersten Kontakt zu diesem Arbeitskreis vermitteln die jeweiligen KlassenlehrerInnen oder TutorInnen.